Sie haben Fragen? +43 512 21440

Projekt Perspekt forscht in Tirol
2017-08-02 08:57
umF
(Kommentare: 0)

Projekt Perspekt forscht in Tirol: Chancenförderung im Internationalen Vergleich

Research Officer Almut Bachinger wird von TSD-MitarbeiterInnen und ÜbersetzerInnen begrüßt.

Jungen Geflüchteten eine Zukunft zu bieten ist eine der europaweit wichtigsten Aufgaben im Bereich Migration. Das Forschungsprojekt Perspekt machte nun auch in Tirol halt, um mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen über ihre Lage und ihre Pläne zu sprechen.

Sieben jugendliche Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan finden sich vergangenen Freitag in der Unterkunft Trietlgasse ein. Sie unterhalten sich über ihr Ankommen in Österreich, über ihren Alltag, die Schule, die Deutschkurse, ihr Leben in den Unterkünften und vor allem ihre Pläne und Träume für die Zukunft. Wenig lässt von dieser lebhaften Stimmung darauf schließen, dass dieses Treffen Teil eines umfangreichen Forschungsprojektes ist.

Mit in der Gesprächsrunde ist Almut Bachinger, Research Officer am International Center for Migration Policy Development. Er leitet die Diskussion und führt schließlich mit den Teilnehmenden vertiefende Einzelgespräche. Die so entstandenen Eindrücke und gesammelten Daten sollen in die Forschungsarbeit des Projektes Perspekt einfließen. Das vom ICMPD durchgeführte und vom Europäischen Sozialfond, dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie des Österreichischen Integrationsfonds finanzierte Forschungsprojekt widmet sich der Verbesserung von Lebensperspektiven minderjähriger Geflüchteter. Ziel der qualitativen Analyse ist in der aktuellen Phase die Ermittlung eines Status Quo: Welche Chancen sieht die Zielgruppe nach ihrer Flucht? Wie werden sie darin gefördert, diese zu nutzen, und welche Strukturen unterliegen diesem Integrationsprozess? Als finalen Schritt werden Rückschlüsse aus diesen Gesprächen gesammelt und anhand internationaler Vergleiche mit Ergebnissen aus Schweden und Deutschland potentielle gemeinsame Förderungsmaßnahmen aufgezeigt.

Als Tiroler Soziale Dienste sehen wir die Chancenförderung junger Geflüchteter als essenziellen Bestandteil unserer Arbeit an. Nur wer für sich von Beginn an einen Platz in der Gesellschaft sieht, wird sich auch bemühen, an dieser teilzuhaben. Wir sind also stolz, dem International Center for Migration Policy Development als Kooperationspartner zur Verfügung gestanden zu sein und blicken den Ergebnissen dieser Forschungsarbeiten mit Interesse entgegen.

Als das Gruppengespräch schließlich abflaut, dürfen sich die teilnehmenden jungen Geflüchteten über Gutscheine und Aufwandsentschädigungen im Gesamtwert von €500 freuen. Im Namen der uns anvertrauten Menschen bedanken wir uns herzlich für diesen Besuch!

Zurück

Über uns

In zahlreichen Tiroler Gemeinden befinden sich Unterkünfte für geflüchtete Menschen. Für die Betreuung ist die Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD) zuständig. Die engagierten MitarbeiterInnen helfen diesen Menschen vor Ort, sich in Tirol einzuleben.

Parteienverkehr

NEU: Trientlgasse 4
6020 Innsbruck

Dienstag 09:00 - 11:00
Donnerstag 14:00 - 16:00

Kontakt

Tiroler Soziale Dienste GmbH
Sterzinger Straße 1
6020 Innsbruck

+43 512 21440

Copyright © Tiroler Soziale Dienste